Gemeinschaft auf Hügeln: Kunst und Natur

Text: Michelle Perucchi

Šempas Kommune und Monte Verità: Ein Vergleich

Die Idee zu diesem Projekt entstand aus der visuellen Assoziation von Fotos, die Bojan Brecelj 1977 von der Šempas-Gemeinschaft in Slowenien aufgenommen hatte mit dem Monte Verità. Als ich mir diese Fotos zum ersten Mal ansah, musste ich sofort an die Kolonie Monte Verità denken, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf dem Hügel über Ascona gegründet worden war.

In den folgenden Abschnitten, ausgehend von der Gemeinschaft in Šempas, werde ich die beiden Gemeinschaften vorstellen. Da das Projekt aus einer visuellen Assoziation heraus entstanden ist, orientiere ich mich in der Analyse an den Bildern, die das Leben der beiden Gemeinschaften dokumentieren.

Um schliesslich zu verstehen, ob es tatsächlich Ähnlichkeiten zwischen den beiden Gemeinschaften gibt, werden aus dem Vergleich der beiden Gemeinschaften Schlussfolgerungen gezogen.

1971 war die slowenische Gruppe OHO (1965–1971) auf dem Vormarsch und war innerhalb der europäischen Konzeptkunstpraxis anerkannt. Und doch beschloss die Gruppe sich aufzulösen. Ihre Mitglieder entschieden sich, das institutionelle Kunstsystem zu verlassen und eine andere Form der Gemeinschaft zu bilden.[1] Ein Konzept, das im Mittelpunkt der Bildung verschiedener spiritueller Gemeinschaften stand, war das Konzept der “Verwirklichung des eigenen Innenlebens”. Zu den berühmtesten Gemeinschaften gehörte das 1962 gegründete Findhorn Centre of Light im Nordosten Schottlands.[2] Diese Gemeinschaft hatte eine “Politik der offenen Tür”, die verschiedene Arten von Besuchern anzog, die sich von der inneren Stimme leiten liessen. Sie erwartete von ihren Mitgliedern, dass sie einen aktiven Beitrag zum Leben der Gemeinschaft leisten.[3] Unter den verschiedenen Besuchern war Marko Pogačnik (Mitglied der OHO-Gruppe), dessen Erfahrung in Findhorn wahrscheinlich die Gründung der Gemeinschaft nach der Auflösung der OHO-Gruppe beeinflusste.[4] Am 11. April 1971 wurde die Gemeinschaft Šempas gegründet. Die Gruppe wurde nach dem Dorf Šempas im Vipavatal in Slowenien benannt.[5] Die ersten Mitglieder der Šempas-Gemeinschaft waren insgesamt vierzehn, darunter Bojan Brecelj, Andrej Klančar, Marika Pogačnik, Ajra Pogačnik, Nike Pogačnik, Ana Pogačnik und Marko Pogačnik.[6] Sie zogen auf einen verlassenen Bauernhof. Die Idee war, eine Gemeinschaft zu gründen, die in Harmonie mit ihren Mitgliedern und der Natur lebt.[7]
Die Geschichte des Monte Verità betrifft die Niederlassung einer Gruppe auf den Hügeln über dem Dorf Ascona im Kanton Tessin, den sogenannten ʽMonescie’.[8] Die Idee zur Gründung einer Kolonie entstand im Sommer 1899, als sich in der vegetarischen und naturkundlichen Kolonie des Schweizers Arnold Rikli in Veldes (Österreich) die zukünftigen Gründer*innen des Monte Verità trafen: das Paar Ida Hofmann und Henri Oedenkoven, Karl Gräser, Lotte Hattemer und Ferdinand Brune. Die fünf hatten beschlossen, sich aus der Gesellschaft zurückzuziehen, um eine Kolonie und ein Pflegeheim zu gründen.[9]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Landschaft

In dieser Fotografie porträtierte Bojan Brecelj die Landschaft in Šempas. Durch ihren Umzug hierher liessen die Mitglieder der Gemeinschaft die städtische Umgebung hinter sich und kamen in vollen Einklang mit der Natur.[10]
Auf diesem Foto von 1900 ist der Hügel des Monte Verità dargestellt. Der Ort, an dem die neue Gemeinschaft gegründet wurde, sollte aus klimatischen Gründen im Küstenbereich der norditalienischen Seen liegen. Die Entdeckung und der Transfer auf den Hügel über Ascona wurden wahrscheinlich durch die Tatsache beeinflusst, dass es in Locarno[11] bereits einige vegetarische Siedlungen gab.[12]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prinzipien und Ernährung

Die Gemeinschaft in Šempas fungierte als selbstständiger Biobauernhof. Ihre Mitglieder, die Vegetarier waren, bauten ihre gesamte Nahrung mit selbstgemachten Werkzeugen an. Ferner sammelten sie Kräuter und stellten Naturheilmittel her.[13] Wie die beiden Fotos zeigen, nahm Šempas die Form einer landwirtschaftlichen Gemeinschaft an.[14]
Die Prinzipien der Kolonie waren die der ʽLebensreform’: vegetarische Ernährung, hygienische Praktiken des Freiluft-Lebens, Nudismus, Wunsch nach Rückkehr zur Einfachheit des natürlichen Lebens und Freiheit der Liebe. Was die Ernährung anbelangt, so wurde die Kolonie am Monte Verità von den “Vegetabilisten” inspiriert, einer streng vegetarischen Gruppe, die alles ablehnte, was von Tieren stammte (Milch, Käse und Eier). Ferner kultivierten die Mitglieder das Land in Form von Ackerbau, säten einen Gemüsegarten an und pflanzten Obstbäume.[15]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Häuser und Hütten

Zusätzlich zum Anbau ihrer eigenen Lebensmittel verwandelte die Gemeinschaft ein verlassenes Haus in einen lebenswerten Raum. Der Beschreibung, die ein Journalist aus Zagreb während eines Besuchs in Šempas verfasst hat, kann man entnehmen, dass die Küche mit einem Tisch aus rohen Holzbohlen ausgestattet war, während die Teller aus handgemachter Keramik und Terrakotta bestanden. Es gab keine Elektrizität, deshalb wurden Kerzen verwendet, die von der Gemeinschaft mit dem Wachs aus ihren Bienenstöcken hergestellt wurden.[16] 
Die Gemeinschaft in Šempas lebte in natürlicher Isolation.[19] Sie hatten kein Radio, lasen keine Zeitungen und benutzten kein Geld, sondern tauschten nur manchmal Waren mit örtlichen Bauern aus.[20] Sie suchten nach einer alternativen Lebensform und lehnten die Warenwelt ab.[21]
Die ersten Häuser, die von den Mitgliedern des Monte Verità gebaut wurden, waren die „Licht-Luft“ Hütten, in Übereinstimmung mit dem Ideal der „Lebensreform“ und der Rückkehr zur Natur.[17] Wie das Foto oben zeigt, wurden die Hütten alle aus Holz gebaut. Die Möbel bestanden aus einem einfachen Bett, Korbstühlen, einem Waschtisch und einem Schreibtisch. Später wurden dank der Hilfe einheimischer Arbeiter auch Wasser und Elektrizität auf den Monte Verità gebracht.[18] 
Mit dem Ende einer ersten radikaleren Phase, die von der Idee des Lebens im Zustand der Natur geprägt war, wechselte die Kolonie zu einer neuen Vision. Im Jahr 1905 wurde die „vegetabilistische Gesellschaft des Monte Verità“ und mit ihr ein Sanatorium, das bald kommerzialisiert wurde, gegründet. Mit der Entscheidung, den Monte Verità zu einem für alle offenen Pflegeheim zu machen, entfernten sich seine Mitglieder von dem ursprünglichen Ziel, eine Gemeinschaft neuer Menschen zu schaffen.[22]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückkehr zur Natur

Die Gemeinschaft lebte in Harmonie mit der Natur. Fotos wie dieses, die Praktiken wie Nudismus zeigen, zeugen von einer Rückkehr zur Natur.[23]
Die Gemeinschaft des Monte Verità, die sich aus Anarchisten, Theosophen, Künstlern und Schriftstellern zusammensetzte, wurde von der Bevölkerung von Ascona mit Argwohn betrachtet, die sie als „Balabiott“, wörtlich übersetzt als „Nackttanz“, bezeichnet hatte.[24]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Körper und spirituelle Entwicklung

Einige Mitglieder der Gemeinschaft, darunter auch Marko Pogačnik, wurden sich der Bedeutung bewusst, an ihrer individuellen Autonomie zu arbeiten. In dieser Arbeit an der individuellen Autonomie sah er zwei Ziele: um als Gruppe erfolgreich selbstverwaltet zu leben und um individuell den Weg der persönlichen spirituellen Entwicklung vorzubereiten.[25]
Der Körper wurde zum Protagonisten einer Disziplin des Lebens: durch eine natürliche Ernährung und die Praxis des Nudismus als Heilmittel der Heliotherapie sowie durch körperliche Bewegung, wurde er in primitiven biologischen Rhythmen erzogen. All dies zielte durch die Revitalisierung des Körpers darauf ab, eine Reinheit des Geistes wiederzuerlangen.[26]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meditation und Tanz

Die Familie in Šempas fungierte somit gleichzeitig als autarker biologischer Bauernhof, Kunstgruppe und spirituelles Zentrum. Die Menschen konnten die Gemeinschaft besuchen und eine integrale Lebensweise erfahren, die auf einer Annäherung an die Erde beruht.[27] Feldarbeit und Meditation gehörten zu den Gewohnheiten der Gemeinschaft.[28]
Mit dem Körper als Protagonist gewann die Kunst des Tanzes auf dem Monte Verità an Bedeutung. 1913 beschloss der Ungar Rudolf von Laban, seine Tanzschule auf den Monte Verità zu verlegen.[29] Das folgende Bild zeigt Rudolf von Laban und seine Kunstschule in einer Tanzübung.[30]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Beziehung zur Natur

Innerhalb der Šempas-Gemeinschaft entwickelte sich ein ökologischeres Weltbild. Die Mitglieder wurden sich zunehmend der greifbareren Aspekte der Umwelt bewusst. Dies wurde wahrscheinlich durch die neuen Aktivitäten beeinflusst, das Land als Bauern zu bearbeiten, eigene Nahrungsmittel anzubauen sowie essbare und heilende Pflanzen zu ernten.[31]
Die Gemeinschaft des Monte Verità verehrte die Natur, predigte ihre Reinheit und interpretierte sie symbolisch im Sinne des romantischen Gesamtkunstwerks.[32]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kunst in der Gemeinschaft

Was die Kunst selbst betraf, so zeichnete und skulptierte die Gemeinschaft, und es wurden auch kollektive Zeichensitzungen praktiziert.[33] Darüber hinaus vertrat die Gemeinschaft in Šempas die jugoslawische Kunst auf der Biennale von Venedig 1978, die der Beziehung zwischen Kunst und Natur gewidmet war.[34] Durch diese Beteiligung näherte sich die Gemeinschaft wieder der Kunst. Es scheint daher, dass sich die Gemeinschaft in Šempas von der ursprünglichen Idee, die Arbeit im institutionellen Kunstsystem aufzugeben und eine intensivere Nähe zur Natur herzustellen, distanziert hat.[35] Oder ist das ein Widerspruch, mit dem die Gemeinschaft lebt: es ist ein Balanceakt zwischen Kunst und Leben und zwischen der Nähe zum Kunstsystem und der zur Natur.
Die Kolonien Monte Verità und Ascona wurden zu einem attraktiven Zentrum für verschiedene Künstler*innen, Intellektuelle und Gelehrte, unter ihnen: Carl Gustav Jung, Karoly Kerényi, Erich Maria Remarque, Hermann Hesse, Adolf Portmann, Franziska Rewentlow, Filippo Franzoni, Marianne Werefkin, Alexej Jawlensky, Paul Klee, Hans Arp und Sophie Taeuber, Hugo Ball, Otto van Rees, Christian Rohlfs, Ernst Frick, Gordon Mc Couch, Otto Niemeyer, Walter Helbig, Robert Schürch, Richard Seewald, Else Lasker-Schüler, Karl Schmidt-Rottluff, Karl Hofer, Gerhart Hauptmann, Arthur Segal, Oskar Schlemmer, El Lissitzky, Charlotte Bara.[36]
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl die beiden Gemeinschaften, Šempas und Monte Verità, zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten und unter unterschiedlichen Umständen entstanden sind, kann man die Verwandtschaft bestimmter Konzepte nicht leugnen.

Für beide Kolonien ist die Beziehung zur Natur ein zentrales und grundlegendes Element. Die Entfremdung von der Gesellschaft und die Rückkehr zu einem einfachen Leben sind die Hauptmerkmale. Beide Gemeinschaften bauen ihre eigenen Nahrungsmittel an und bauen, von Grund auf oder teilweise, ihre eigenen Häuser.

In mancher Hinsicht ist die Gemeinschaft auf dem Monte Verità eine weniger extreme Form, vor allem nach der ersten Phase, in der die Kommerzialisierung des Sanatoriums erfolgt.

Ein weiterer gemeinsamer Punkt ist die Bedeutung der Arbeit an sich selbst. Für die Gemeinschaft in Šempas war die Arbeit an der individuellen Autonomie wichtig, während für die Gemeinschaft in Monte Verità der Körper eine zentrale Rolle spielte. Mit der Bedeutung des Körpers setzte sich auch die Kunst des Tanzes auf dem Monte Verità durch.

Es ist jedoch auch wichtig, den Unterschied in den Fotos selbst zu beachten. Die Fotografien der Šempas-Gemeinschaft sind Teil einer Serie von Aufnahmen, die Bojan Brecelj 1977 von der Kolonie gemacht hat. Sie wirken oft dynamisch, als wären sie in einem unerwarteten Moment aufgenommen worden, die Porträtierten sind dabei oft in Bewegung.

Im Übrigen wurden einige dieser Fotografien auf der Biennale von Venedig 1978 zusammen mit Bleistiftzeichnungen, Tuschezeichnungen und Skulpturen ausgestellt.[37]

Was die Fotografien des Monte Verità in dieser Untersuchung betrifft, so stammen sie aus verschiedenen Quellen, und der Fotograf ist oft unbekannt. Im Vergleich zu denen von Bojan Brecelj finden wir oft viel ästhetischere Fotografien. Die Sujets sind klar, übersichtlich, die Komposition scheint sorgfältig durchdacht zu sein. Ein Beispiel ist die Fotografie, die Rudolf von Labans Tanzschule zeigt, auf der jede Person einen klar definierten Raum im Bild zu haben scheint.

Darüber hinaus ist der Unterschied im Verhältnis der Gemeinschaft zur Kunst bemerkenswert.

Die Gemeinde in Šempas ist aus einem künstlerischen Kontext heraus entstanden. Ihre Mitglieder stammen aus der slowenischen Kunstgruppe OHO, während die Gemeinschaft selbst als biologischer Bauernhof, als spirituelles Zentrum, aber auch als Kunstgruppe dient. Wenn auch die Gemeinschaft in Šempas zunächst eine Abkehr von der institutionellen Kunst darstellt.

Was den Monte Verità anbelangt, so hat die Kolonie in einer ersten Phase nur indirekten Kontakt zur Kunst. Später wurde sie jedoch zu einem Anziehungspunkt für verschiedene Künstler und Intellektuelle.

Daraus lässt sich schliessen, dass, obwohl die beiden Kolonien aus unterschiedlichen Hintergründen entstanden sind, die Gemeinschaft in Šempas tatsächlich Ähnlichkeiten mit der des Monte Verità aufweist. Die visuelle Assoziation als Ausgangspunkt meines Projekts ist daher nicht nur abstrakt, sondern wird durch schriftliche Quellen unterstützt.

 

Literaturverzeichnis:

Folini 1998: Mara Folini, Il Monte Verità di Ascona, SSAS Locarno 1998.

Fowkes 2015: Maja Fowkes, The green bloc: neo-avant-garde art and ecology under socialism, Budapest 2015.

Lessem / Abouleish / Herman/ Pogačnik 2015: Ronnie Lessem, Ibrahim Abouleish, Louis Herman und Marko Pogačnik, Integral Polity: Integrating Nature, Culture, Society and Economy, London 2015.

Medosch 2016: Armin Medosch, New Tendencies: Art at the Threshold of the Information Revolution (1961 – 1978), Massachusetts 2016.

Piciga  2016: Darja Piciga, Integral green Slovenia: towards a social knowledge and value based society and economy at the heart of Europe, hrsg. von Darja Piciga, Ronnie Lessem und Alexander Schieffer, London 2016.

Puncer 2016: Mojca Puncer, The Politics of Aesthetics of Contemporary Art in Slovenia and its Avant-Garde Sources, in: Filozofski Vestnik , Januar 2016.

https://www.researchgate.net/publication/319245412 (Abgerufen 13.04.2020)

Radulović/ Hess 2019: Nemanja Radulović und Karolina Maria Hess, Studies on Western Esotericism in Central and Eastern Europe, Szeged 2019.

Žerovc 2013: Beti Žerovc, The OHO Files: Interview with Marko Pogačnik, 2013. https://artmargins.com/the-oho-files/ (Abgerufen am 5.04.2020).

 

URL ASAC: http://asac.labiennale.org/it/passpres/artivisive/ava-ricerca.php?scheda=342808&nuova=1&Sidopus=342808&ret=%2Fit%2Fricerca%2Fricerca-persona.php%3Fp%3D432951%26c%3Df  (Abgerufen 15.05.2020).

URL AVANTGARDEMUSEUM: https://www.avantgarde-museum.com/en/museum/collection/authorsobitelj-iz-sempasa~pe4483/ (Abgerufen 15.04.2020)

URL MONTEVERITA: https://www.monteverita.org/de/monte-verita/geschichte (Abgerufen 1.05.2020)

URL VARESENEWS: https://www.varesenews.it/2018/04/gli-anarchici-sole-balabiott-del-monte-verita/711298/ (Abgerufen 20.04.2020)

URL YUGRUPPODISEMPAS: https://www.opafondacija.org/zaum/wp-content/uploads/2018/04/1978_06_28_Gruppo_di_Shempas.pdf (Abgerufen 15.05.2020).

 

Abbildungsverzeichnis:

Šempas
Abb. 1-9: Bojan Brecelj, Šempas Family, 1977, Marinko Sudac Collection.

URL AVANTGARDEMUSEUM: http://www.avantgarde-museum.com/en/museum/collection/OBITELJ-IZ-SEMPASA~pe4483/#overlay (Abgerufen 29.04.2020).

 

Monte Verità

Abb 1 : Unbekannt, Monte Verità, um 1900, Fondazione Monte Verità.
https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=5985840 (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.2: Unbekannt, Ackerbau (Josef Raphael Salomonson, “Meva”, Ehemaliger holländischer Konsul, Kassier der Kolonie) in der vegetarischen Siedlung Monte Verità, 1907, Fondazione Monte Verità. https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Monte_Verita_Ackerbau_(1907).JPG#/media/Datei:Monte_Verita_Ackerbau_(1907).JPG (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.3: Unbekannt, Knüppelholzmöbel von Karl Gräser, Fondazione Monte Verità.
http://www.gusto-graeser.info/Wirkung/Ausstellungen/2018/2018_Szeemann_LosAngeles.html (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.4: Unbekannt , Mary Wigman in der Nähe des Lago Maggiore während ihrer Aufenthalt auf dem Monte Verità, 1913, Fondazione Monte Verità. https://www.rocaille.it/il-monte-verita-ad-ascona/ (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.5: Unbekannt , Heliotherapie auf dem Monte Verità, Fondazione Monte Verità. https://houseofswitzerland.org/it/swissstories/storia/monte-verita-nascita-di-un-movimento-pre-hippie-svizzera (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.6: Rudolf von Labans Tanzgruppe am Ufer des Langensees bei Ascona, 1914, Nachlass Suzanne Perrottet. http://zeroequalstwo.net/the-utopian-history-of-monte-verita/ (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.7: Unbekannt, Monte Verità, Ascona, Ringelreihen, um 1904, Fondazione Monte Verità.

Archiv Stiftung Monte Verità, Fonds Harald Szeemann. https://www.monteverita.org/de/monte-verita/geschichte (Abgerufen 29.04.2020)

Abb.8: Unbekannt, Gemeinschaft Monte Verità, Fondazione Monte Verità. https://www.monteverita.org/it/monte-verita/storia (Abgerufen 29.04.2020)


 

[1] Radulović/ Hess 2019, S.169–170.
[2] Fowkes 2015, S.102.
[3] Die aktive Teilnahme war nicht als finanzieller Beitrag gedacht.
[4] Fowkes 2015, S.102.
[5] Fowkes 2015, S.103.
[5] URL AVANTGARDEMUSEUM
[6] URL AVANTGARDEMUSEUM
[7] Folini 1998, S.4.
[8] Folini 1998, S.5.
[9] Radulović/ Hess 2019, S.169-170.
[10] Locarno: einer Stadt am Lago Maggiore wenige Kilometer von Ascona entfernt.
[11] Folini 1998, S.7–8.
[12] Lessem / Abouleish / Herman/ Pogačnik 2015.
[13] URL AVANTGARDEMUSEUM
[14] Folini 1998, S.9.
[15] Fowkes 2015, S.103.
[16] Folini 1998, S.16
[17] Folini 1998, S.16
[18] Radulović/ Hess 2019, S.169-170.
[19] Fowkes 2015, S.103.
[20] Fowkes 2015, S.105.
[21] Folini 1998, S.9-10.
[22] Radulović/ Hess 2019, S.169-170.
[23] URL VARESENEWS
[24] Lessem / Abouleish / Herman/ Pogačnik 2015.
[25] Folini 1998, S.25
[26] Lessem / Abouleish / Herman/ Pogačnik 2015.
[27] Medosch 2016, S.215.
[28] Folini 1998, S.25–26.
[29] Folini 1998, S.26
[30] Fowkes 2015, S.108.
[31] URL MONTEVERITA
[32] Fowkes 2015, S.106–107.
[33] URL AVANTGARDEMUSEUM
[34] Žerovc 2013.
[35] Folini 1998, S.37–38.
[36] URL YUGRUPPODISEMPAS
[37] URL YUGRUPPODISEMPAS

 

Webinar THEATRE & COMMUNITAS Start: 25 FebruaryRead More