Der Mordfall Halit Yozgat. Eine Oper unter Quarantäne von Ben Frost – Webinar “Theater and Communitas” on April 15, 4-6 pm

15 Minuten dauert die Sequenz, die in der Oper «Der Mordfall Halit Yozgat» immer und immer wieder wiederholt wird. Die Frage «Was ist passiert?» markiert deren Ende. Danach stellen die sieben Schauspieler*innen und Sänger*innen des Opern- und Schauspielensembles Hannover den Tathergang in veränderter Rollenbesetzung erneut nach.

Als Ausgangslage diente Komponist und Regisseur Ben Frost die 2017 an der documenta 14 ausgestellte Simulation 77sqm_9:26min des Forschungsteams Forensic Architecture. Diese rekonstruierten nicht nur den Mord an Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in einem Internet­Café in Kassel durch zwei gezielte Kopfschüsse ermordet wurde, sondern stellten auch mehrere Unstimmigkeiten fest in den Zeugenaussagen von Andreas Temme, ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes, der sich zum Tatzeitpunkt vor Ort befand, aber behauptet, weder den Mord noch den Toten bemerkt zu haben.

Der Tathergang zum Mord an dem 21-jährigen Halit Yozgat wurde bis heute nicht aufgeklärt. Ben Frost geht in seinem multiperspektives Reenactment einen Schritt weiter als Forensic Architecture: In der gut zweistündigen Oper stellt er verschiedene Perspektiven nebeneinander. In einer Art Laborsituation wird so untersucht, was zum Tatzeitpunkt passiert ist und was die einzelnen Protagonist*innen gedacht und gesagt haben könnten.

Mitten im Probenprozess musste die Arbeit an der Inszenierung wegen des Lockdowns im Frühling 2020 ausgesetzt werden. Komponist und Regisseur Ben Frost entschied sich deshalb, zusammen mit Visual Artist Richard Mosse und den Künstler und Kameramann Trevor Tweeten, einen Film über das Projekt und die wiederaufgenommene Probenarbeit unter Corona-Bedingungen zu drehen.

Über die Rolle des Reenactment im kollektiven Gedächtnis, über diverse Mediatisierungsprozesse im postpandemischen Theater sowie über die Unfertigkeit der Kunst werden wir mit Fabienne Liptay, Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Zürich, diskutieren.

Nach der Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten zu den Zoom-Sitzungen sowie weitere Informationen, wie Sie sich die Aufführung zur Vorbereitung online anschauen können.

 

The sequence that is repeated over and over again in the opera “The Halit Yozgat Murder Case” lasts 15 minutes. The question “What happened?” marks its end. Afterwards, the seven actors and singers of the Hanover Opera and Drama Ensemble re-enact the sequence of events in different roles.

Composer and director Ben Frost used the simulation 77sqm_9:26min by the research team Forensic Architecture, which was exhibited 2017 at documenta 14, as a starting point. They not only reconstructed the murder of Halit Yozgat, who was killed in an Internet café in Kassel on 6 April 2006 by two targeted shots to the head, but also found several inconsistencies in the testimonies of Andreas Temme, an employee of the Hessian Office for the Protection of the Constitution, who was on the scene at the time of the crime but claims to have noticed neither the murder nor the dead man.

The circumstances of the murder of 21-year-old Halit Yozgat have not been clarified until today. In his multi-perspective re-enactment, Ben Frost goes one step further than Forensic Architecture: in the opera, which lasts two hours, he juxtaposes different perspectives. In a kind of laboratory situation, he investigates what happened at the time of the crime and what the individual protagonists might have thought and said.

In the middle of the rehearsal process, work on the production had to be suspended due to the lockdown in spring 2020. Composer and director Ben Frost, together with visual artist Richard Mosse and artist and cinematographer Trevor Tweeten, decided to make a film about the project and the resumed rehearsal work under Corona conditions.

We will discuss the role of reenactment in collective memory, various mediatisation processes in post-pandemic theatre as well as the unfinishedness of art with Fabienne Liptay, professor of film studies at the University of Zurich.

Please register by a week before the meeting by sending an e-mail to info@crisisandcommunitas.com. After registration, you will receive access to the zoom meetings and to the materials for discussion.

Webinar THEATRE & COMMUNITAS Start: 25 FebruaryRead More