Death Positive – States of Emergency von Yael Ronen und Ensemble – Webinar «Theater und Communitas» am 29. April, 16-18 Uhr

«Death Positive – States of Emergency» von Yael Ronen und Ensemble ist eines der wenigen aktuellen Stücke, das die Corona-Pandemie nicht nur mit Masken und Desinfektionsmittel zitiert, sondern auf der Bühne des Berliner Maxim Gorki Theaters zum tatsächlichen Mittelpunkt der Aufführung macht – und gleichzeitig weit darüber hinausgeht.

Künstlerische Freiheit sowie das Potenzial des Theaters, Grenzen zu überschreiten, enden in dieser Inszenierung dort, wo die Corona-Regeln beginnen. Mit höchstem Pedantismus werden Katzenpfoten desinfiziert, Corona-Verordnungen rezitiert und persönliche Bereiche mit Absperrband abgesperrt – und doch kommen in den knapp 70 Minuten Aufführung Themen auf, die von der Gesellschaft lange unterdrückt, in der Krise aber so virulent zutage gefördert wurden: Wut, Isolation, Zweifel, Ängste und der Umgang mit dem Tod. In der Auseinandersetzung damit wird der Theaterabend – mal komisch, mal tragisch, aber meist zutiefst emotional – zu einem vielstimmigen Ganzen, das sich sowohl aus verschwörungstheoretischen Parolen wie auch aus biographischen Erlebnissen und Erfahrungen der einzelnen Ensemble-Mitglieder speist.

Welche Rolle kommt dem Theater in einer Zeit zu, in der Abstand und Aerosole die Inszenierungsumsetzung bestimmen? Inwiefern kann Theater die disparate Erfahrung zwischen Gehorsam und Kritik aufgreifen, die momentan die Gesellschaft spaltet? Wo steht Theater zwischen persönlicher Erfahrung und der Verkörperung der Perspektive Anderer? Über diese Fragen und die Verbindung von pandemischen und postdramatischen Theaterformen, deren Widerspruch und Potenzial wollen wir im Rahmen des Webinars «Theater und Communitas» diskutieren.

«Death Positive – States of Emergency» wird am 28. April 2021 vom Maxim Gorki Theater gestreamt: https://www.gorki.de/de/stream-death-positive

Nach der Anmeldung unter info@crisisandcommunitas.com erhalten Sie die Zugangsdaten zur Zoom-Sitzung.

 

“Death Positive – States of Emergency” by Yael Ronen and ensemble is one of the few current plays that not only quotes the Covid-19 pandemic with masks and disinfectant, but makes it the actual focus of the performance on the stage of Berlin’s Maxim Gorki Theater – and at the same time goes far beyond it.

Artistic freedom and the potential of theatre to transcend boundaries end in this production where the Corona rules begin. Cat’s paws are disinfected with the utmost pedantism, Corona regulations are recited and personal areas are cordoned off with barrier tape – and yet, in the almost 70 minutes of performance, themes come up that have long been suppressed by society, but were brought to light so virulently in the crisis: Anger, isolation, doubt, fears and dealing with death. In dealing with these issues, the theatre evening – sometimes comical, sometimes tragic, but generally deeply emotional – becomes a polyphonic whole that is fed by conspiracy theory slogans as well as biographical experiences of the individual ensemble members.

What is the role of theatre in a time when distance and aerosols determine the implementation of staging? To what extent can theatre address the disparate experience between obedience and criticism that currently divides society? Where is theatre situated between personal experience and embodying the perspective of others? We want to discuss these questions and the connection between pandemic and post-dramatic theatre forms, their contradiction and potential in the webinar “Theatre and Communitas.”

Please view “Death Positive – States of Emergency” on April 28, 2021, at Maxim Gorki Theater (stream): https://www.gorki.de/en/stream-death-positive

For participation in the webinar and access to the zoom meeting, please register with info@crisisandcommunitas.com.

Webinar THEATRE & COMMUNITAS Start: 25 FebruaryRead More